Von der Ausbildung zur Anstellung: Azubis berichten

Unser Kollege Yusuf hat seine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik erfolgreich abgeschlossen und wurde in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen. Diesen Ausbildungsgang bieten wir in Zusammenarbeit mit unseren Muttergesellschaften an: Mit der Pfalzwerke AG für den Standort Maxdorf sowie der  VSE AG für den Standort Merzig.

Wir freuen uns sehr, dass Yusuf nun unser Team Zählerdienstleistungen verstärkt. Gemeinsam mit seinen Kolleginnen und Kollegen bringt er den Rollout der modernen Messeirichtungen und intelligenten Messsysteme voran!

Wir haben ihm ein paar Fragen zu seiner Ausbildung gestellt.

Yusuf, was hat dir während deiner Ausbildungszeit besonders gut gefallen?

Besonders gut gefallen haben mir während der Ausbildung die Lehrgänge im Bildungszentrum der Pfalzwerke AG. Bei diesen konnten wir meist die Theorie in die Praxis umsetzen. In der lehrgangsfreien Zeit hatte ich auch viel Freude daran, meine Kollegen im Außendienst zu begleiten.

Was sind deine Aufgaben und worauf freust du dich besonders?

Als Elektroniker für Betriebstechnik bin ich im Außendienst tätig. Endlich kann die Fähigkeiten, die ich mir in der Ausbildungszeit angeeignet habe, zum Einsatz bringen! Darüber bin ich sehr froh. Als Außendienstmitarbeiter arbeitet man die meiste Zeit eigenverantwortlich. Aber ich habe trotzdem viel Kontakt zu den Kollegen und stehe oft im Austausch mit ihnen. Das gefällt mir sehr gut.

Aktuell ist die Installation der intelligenten Messsysteme ein zentrales Thema, mit dem ich mich sehr gerne beschäftige. Hier möchte ich mein Wissen weiter ausbauen.

Welche Tipps würdest du den neuen Auszubildenden mit auf den Weg geben?

Als Auszubildender kommt man oft an einen Punkt, an dem man die ein oder andere Frage hat. Da sollte man sich bloß nicht zurückhalten, sondern Unsicherheiten direkt ansprechen. Die Ausbilder und Kollegen haben immer ein offenes Ohr und nehmen sich gerne die Zeit.

 

Die Zukunft braucht deine Energie!
Informiere dich jetzt zu deiner Ausbildung als Elektroniker*in für Betriebstechnik bei VOLTARIS!

 

Öffentlich bestellt: Der stellvertretende Leiter von ERP3

Markus Barthel, Teamleiter Zählerdienstleistungen bei VOLTARIS, ist zum stellvertretenden Leiter der Prüfstelle für Messgeräte für Elektrizität ERP3 in Maxdorf bestellt worden. In Bad Kreuznach nahm er am 21.09.2021 offiziell die Urkunde des Landesamtes für Mess- und Eichwesen Rheinland-Pfalz (LME RLP) entgegen.

Was bedeutet eigentlich „öffentlich bestellt“? Die Leitung und die stellvertretende Leitung einer staatlich anerkannten Prüfstelle darf laut Mess- und Eichgesetz nur ausüben, wer von der zuständigen Eichbehörde für die Tätigkeit  öffentlich bestellt worden ist. Mit der Bestellung, die für eine bestimmten Prüfstelle gilt, wird dem Sachverständigen die entsprechende Qualifikation in diesem Fachgebiet bescheinigt. Die (stellv.) Prüfstellenleiter  müssen dazu ihr Fachwissen aus einer mehrjährigen Berufserfahrung und einem Lehrgang mit Prüfung an der Deutschen Akademie für Metrologie (DAM) nachweisen. Zudem werden sie dazu verpflichtet, unabhängig und unparteiisch zu handeln.

Staatlich anerkannte Prüfstellen in Deutschland: Damit die Zähler richtig zählen

Messgeräte für Elektrizität, Gas, Wasser und Wärme werden in Deutschland überwiegend von den rund 380 staatlich anerkannten Prüfstellen geeicht und auf Messgenauigkeit und Messqualität geprüft. Die Prüfstellen arbeiten unter Aufsicht der Eichbehörden des jeweiligen Bundeslandes und werden von ihnen überwacht. Einen Einblick in die Arbeit der Prüfstellen gibt das interessante Erklärvideo der Agentur für Messwertqualität und Innovation e.V.

Gesetzliches Messwesen: Prüfstellen-Leistungen für die Energiewirtschaft

VOLTARIS ist Träger von drei staatlich anerkannten Prüfstellen. In den Prüfstellen ERP3 in Maxdorf und ESL3 in Merzig übernehmen wir die Eichung von Elektrizitätszählern, Wandlern und Zusatzeinrichtungen, Eichgültigkeits-Verlängerungen und Befundprüfungen. Außerdem unterstützen wir unsere Stadtwerkekunden mit professionellem Gerätemanagement und einem umfassenden Qualitätssicherungskonzept.

Im Mai 2020 wurde die Prüfstelle GSL3 am Standort Merzig vom saarländischen Landesamt für Umwelt und Arbeitsschutz (LUA) staatlich anerkannt. Damit erhielt  VOLTARIS auch offiziell die Befugnis zur Durchführung hoheitlicher Aufgaben im Bereich der Gas-Messgeräte, z. B. zur Eichung und Befundprüfung von Mengenumwertern und deren Zusatzeinrichtungen sowie für Betriebsprüfungen und Inbetriebnahmen.

 

Bild: Markus Barthel, eingerahmt von den Mitarbeitern des LME RLP Christian Alt (links) und Sebastian Stein (rechts).

 

 

Vom Smart Meter Gateway ins ERP: Schnittstellen im intelligenten Messwesen

Die Integration der neuen Prozesse des intelligenten Messstellenbetriebs in die Systemlandschaften der Stadtwerke stellt eine besondere Herausforderung dar. Standen dabei bisher die Abrechnungssysteme und das Energiedatenmanagement im Fokus, muss nun auch die Smart Meter Gateway-Administration in die IT-Landschaft integriert werden. Neben der rechtskonformen Abbildung der neuen Prozesse ist die automatisierte Prozessabwicklung und Systemintegration die Voraussetzung für neue Geschäftsmodelle wie zum Beispiel monatliche Abrechnungen oder zeit- und lastvariable Tarife.

Der Betrieb der intelligenten Messsysteme erfordert den zuverlässigen Datenaustausch vom Smart Meter Gateway über das Messdatenmanagement (MDM)- bzw. EMT-System (Externe Marktteilnehmer) zu den Backend-Systemen der Stadtwerke. Wir bieten unseren Kunden dafür zwei Lösungsvarianten an. Dadurch kann im Zeitverlauf des Rollouts jeweils ein kostenoptimaler individueller Integrationsgrad gewählt werden.

Teilautomatisierte Integration über Webfrontend

Die teilautomatisierte Integration erfolgt über ein von uns entwickeltes mehrmandantenfähiges Webfrontend, das auch die Folgeprozesse zum MDM/EMT-System und zum Gateway-Administrator steuert. Das Webfrontend dient dabei als Connector für die manuelle und teilautomatisierte Datenübergabe zwischen dem Stadtwerk und uns als Gateway-Administrator. Die Dateneingabe erfolgt via Webformular oder Massenupload via Datei – einfach, verständlich und benutzerfreundlich. Zudem ist die Anwendung auch auf mobilen Endgeräten nutzbar. Der Vorteil der Anwendung: Kunden, die nur  kleine Smart Meter Gateway-Erfüllungsmengen erbringen müssen oder die gerade mit dem intelligenten Messstellenbetrieb starten, müssen  kein eigenes ERP-Schnittstellenprojekt aufsetzen. Gerade für kleinere Stadtwerke bietet diese Variante Kostenvorteile.

Vollautomatisierte Systemintegration

Für den durchgängig automatisierten Datenaustausch zwischen dem GWA/EMT-System und den kundeneigenen ERP-Systemen stellen wir natürlich auch vollintegrierte Schnittstellen bereit. Die Entwicklung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit unseren Stadtwerke-Partnern nach einem speziell konzipierten Projekt- und Prozessvorgehen. Bei den Stadtwerken Bad Kreuznach ist die vollautomatisierte Schnittstelle zum ERP-System Schleupen seit Mitte Mai im Produktiveinsatz. Da die Kreuznacher künftig mehr als 3.500 intelligente Messsysteme betreiben werden, haben sie sich für eine vollautomatisierte Schnittstelle zu ihrem ERP-System Schleupen entschieden. Dank des individuellen Prozessvorgehens haben wir gemeinsam das Projekt als Pilotprojekt innerhalb von sechs Monaten komplett umgesetzt!  Mehr dazu lesen Sie in unserer Pressemeldung.

Parallel arbeiten wir an vollautomatisierten Schnittstellen zu weiteren ERP-Systemen. Außerdem befinden sich derzeit zwei weitere konkrete Schnittstellenprojekte in der Umsetzung und sechs in der Startphase. So geht es nach und nach voran auf dem Weg in das intelligente Messwesen!

Standardleistungsverzeichnis SLV des BEMD - VOLTARIS GmbH

Das Standardleistungsverzeichnis 2.0 ist da!

Grundlage für Ausschreibungen, Angebote und Vergabeprozesse:

Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister e.V. (BEMD) hat ein umfassendes Standardleistungsverzeichnis (SLV) erarbeitet. Es stellt eine einheitliche und damit faire Grundlage für Produkte und Dienstleistungen dar und ist hilfreich bei Ausschreibungen, Angeboten und Vergabeprozessen. Das Verzeichnis kann von allen Marktteilnehmern genutzt werden: Von ausschreibenden und vergebenden Energieversorgern, Stadtwerken und Dienstleistern genauso wie von Instituten und Beratern.

VOLTARIS bringt Know-how in Version 2.0 ein

Die BEMD Arbeitsgruppe SLV, darunter auch Mitarbeiter der VOLTARIS, hat das Verzeichnis über die Prozesse „Meter-to-Cash“ nun in einer Version 2.0 aktualisiert, ergänzt und erweitert. Das SLV 2.0 stellt für alle drei Marktrollen (Netzbetreiber, Lieferant und Messstellenbetreiber) sowohl die marktrollenspezifischen als auch die übergreifenden Prozesse dar. Zudem bietet es ein „Big Picture“, das auch die Schnittstellen sowie Leistungen und Prozesse über das Standardleistungsverzeichnis hinaus enthält.

Neues Webtool verfügbar

Ab sofort steht das Webtool SLV 2.0 auf der Website des BEMD zur Verfügung. In diesem kann interaktiv in die Hauptprozesse, deren Unterprozesse und dann bis auf die Einzelprozessebene geklickt werden. Zum SLV ist auch eine ausführliche Broschüre erhältlich, die hier angefordert werden kann.

Was ist und macht der BEMD?

Der BEMD hat drei Tätigkeitsschwerpunkte: Er ist

  • Forum für Energiemarktdienstleister
  • Informationsplattform für den Markt und
  • Interessenvertreter für Energiemarktdienstleistungen.

Die Mitgliedsunternehmen, darunter auch VOLTARIS, setzen sich zusammen aus Unternehmen des Abrechnungs- und Zählerwesens, Forderungsmanagern, IT-Dienstleistern sowie Messstellenbetreibern und Messdienstleistern.

Was ist dran am Voll-Rollout intelligenter Messsysteme?

Intelligente Messsysteme für alle !?

Sollen künftig auch Haushalte mit weniger als 6.000 kWh Jahresverbrauch bzw. alle Messlokationen ein intelligentes Messsystem (iMSys) bekommen? Das Thema wird in der Politik und in der Branche schon seit langem diskutiert. Nun flammt es wieder auf – durch eine aktuelle Entschließung des Bundesrats, die auf eine Initiative Baden-Württembergs zurückgeht. Gemäß der Strombinnenmarktrichtlinie  soll der flächendeckende Einbau der iMSys in Deutschland beschleunigt werden.

Mehwertdienste als Treiber des Voll-Rollouts

Als Metering-Dienstleister favorisieren wir den Voll-Rollout. Mit den Smart Meter Gateways steht, unter Beachtung der BSI-Konformität, eine hochsi­chere und hochverfügbare Infrastruktur zur Verfügung – nicht nur für die Datenübertragung und Netzsteuerungs-Maßnahmen, sondern auch für Mehrwertdienste. Derzeit realisieren wir innerhalb unserer Anwendergemeinschaft beispielsweise die ersten Submetering-Pilotprojekte. Den Stadtwerken und Netzbetreibern stehen jetzt Lösungen zur Verfügung, die die Kunden begeistern und die Energiewende voranbrin­gen. Die Digitalisierung der Energiewende wird nur gelingen, wenn möglichst viele Anwendungsfälle – auch die Einbindung von dezentralen Erzeugungsanlagen, Elektromobilität und die intelligente Netzsteuerung – umgesetzt werden. Denn erst diese Funktionalitäten bringen den versprochenen Nutzen für die Energiewirtschaft und den Verbraucher.

Messstellenbetreiber, Netzbetreiber und Hersteller nehmen Stellung

Eine Umfrage von energie.blog zeigt, dass die Branche dem Voll-Rollout befürwortet – wenn die Rahmenbedingungen stimmen.

Wissen was zählt: Die neue VOLTARIS Website ist online

Klar, informativ, modern: Die neue VOLTARIS-Website besticht durch eine klare, offene Struktur. Verschiedene Rubriken liefern umfangreiche Informationen zum klassischen und intelligenten Messwesen und beschreiben unsere praxisnahen Lösungen für das klassische und intelligente Metering.

Smart Meter Rollout, Messstellenbetrieb und Energiedatenmanagement auf einen Blick

Dank übersichtlicher Darstellung und intuitiver Bedienung ist die Website nun wesentlich benutzerfreundlicher. Sie bietet alle relevanten Informationen zu den modularen Dienstleistungen von VOLTARIS – entlang der kompletten Wertschöpfungskette des grundzuständigen und wettbewerblichen Messstellenbetreibers. Die wichtigsten Stichpunkte Smart Meter Rollout, Messstellenbetrieb, Datenmanagement und Mehrwertdienste sind übersichtlich auf der Startseite zu finden. Mit einem Klick auf das gewünschte Stichwort erhält der User weiterführende Detailinformationen zum jeweiligen Thema. Über die Suchfunktion lassen sich zudem schnell und einfach die nötigen Informationen suchen.

Die neue Website zeigt sich zudem äußerst serviceorientiert: Unsere Kunden können sich wie gewohnt in das EDM-Portal und zur Seite der Anwendergemeinschaft Messsystem anmelden, auch der Webshop bietet wie üblich ein umfassendes, herstellerunabhängiges Sortiment an Geräten und Messeinrichtungen. Hier geht’s zum Webshop: https://voltaris.de/voltaris-webshop/.

Da Informationen immer häufiger mobil abgerufen werden, ist die neue Website für den Einsatz auf Smartphone und Tablet optimiert und lässt sich auch bequem von unterwegs aus aufrufen.

Finden Sie alle Infos, die Sie brauchen? Über Feedback freuen wir uns.

VOLTARIS Webshop für Zähler und Messeinrichtungen.

Welche Vorteile Sie beim Geräte-Einkauf über den Webshop haben

Für Stadtwerke und Netzbetreiber zählen beim Gerätemanagement und im Messstellenbetrieb Schnelligkeit, Flexibilität, Wirtschaftlichkeit und vor allem:  Qualität. Wir bieten unseren Kunden das alles und noch mehr – zum Beispiel ein umfassendes, herstellerunabhängiges Gerätesor­timent. In unserem VOLTARIS Webshop finden Sie die passenden Zähler und Zusatzprodukte für Strom, Gas und Wasser – unkompliziert und schnell. Umgehen Sie die langen Lieferzeiten der Hersteller – insbesondere für moderne Messeinrichtungen und Basiszähler – und bestellen Sie aus unserem Lagervorrat bereits geprüfte, qualitätsgesicherte Geräte!

Ihre Vorteile beim Einkauf über den Webshop:
  • Sie sehen das komplette Gerätesor­timent auf einen Blick und haben als registrierter Nutzer Zugriff auf die Preisinformati­onen.
  • Mit nur wenigen Klicks können Sie Ihre Bestellung aufgeben – selbstverständlich auch von unterwegs auf Smartphone und Tablet.
  • Schon im Shop können Sie die genaue Parametrierung der Zähler auswählen.
  • Ihre Aufträge werden in einer Historie dokumentiert, so dass Sie jederzeit einen Überblick über die bereits getätigten Bestellungen abrufen können- ideal für häufig wiederkehrende Aufträge.
  • In der neuen Shop-Version wurden kundenindividuelle Zugangsgruppen eingerichtet.
  • Und: Sie erhalten von uns stets geprüfte Messeinrichtungen.

Durch die automatisierten Vorgänge über den Webshop können wir Ihre Bestellung effektiver abwickeln, Ihre Online-Anfragen besser steuern und schneller beantworten. Zudem kann der Webshop bei Montage-Dienstleis­tungen über VOLTARIS von den jeweiligen Monteu­ren als einfache Bestellplattform genutzt werden. So erhält der Rolloutverantwortliche einen transparenten Überblick über die Geräteabrechnung. Im Downloadbereich finden Sie künftig Konformitätsnachweise, Produkthandbücher sowie Bedie­nungsanleitungen für den Letztverbraucher. Unsere Kunden, die das Gerätemanagement-Paket beauftragt haben, profitieren zudem von günstigeren Preisen.

Haben wir Sie überzeugt? Unsere Kollegen Marcel Franke und Markus Barthel beraten Sie gerne.

Link zum VOLTARIS Webshop…